Logo Zahnexpertenforum
14.01.16 Startseite, Angstpatienten

Was tun gegen Zahnarztangst?

Was-tun-gegen-Zahnarztangst

Sie leiden unter Zahnarztangst und suchen einen Ausweg, um wieder angstfrei zu Ihren Zahnarzt gehen zu können? Eine große Patientenzahl aller Bevölkerungsgruppen ist von einer sog. Dentalphobie betroffen und mit unangenehmen Angstzuständen vor einem anstehenden Zahnarztbesuch konfrontiert - die Ursachen hierfür sind oft vielfältig. 

Zahnarztangst oder Zahnarztphobie?

Vielen, unter Zahnarztangst Leidenden hilft es, sich an einen speziellen Zahnarzt für Angstpatienten zu wenden, der einfühlsam auf sie eingeht und eine schonende, stressfreie Behandlungsatmosphäre schafft. Auf diese Weise kann sich ein Vertrauensverhältnis bilden, das vorangegangene, negative Erfahrungen mit anderen Zahnärzten überwinden hilft. Liegt allerdings eine Zahnarztphobie vor, könnte dies ein Hinweis auf eine psychologische Belastung sein, deren Ursache in anderen erschütternden Erlebnissen liegt. Oftmals äußern sich z. B. tiefe Gefühlte der Hilflosigkeit oder des ausgeliefert Seins in Form einer Phobie (Abwehr eines als unbedeutend erscheinenden Gegenstands). In diesem Fall kann eine begleitende psychologische Betreuung die Zahnarztphobie wirkungsvoll abbauen helfen.

Moderne Methoden zur Überwindung von Zahnarztangst

EFT gegen Ihre Angst- und Stressproblematik beim Zahnarztbesuch. Eine der neusten Techniken gegen Zahnarztangst ist EFT (Emotional Freedom Techniques, deutsch: Technik(en) der emotionalen Freiheit). Die Methode ist auch als Klopfen oder Tappig bekannt. Bei EFT handelt es sich um eine Art Akupunktur, bei der jedoch keine Nadeln verwendet werden. Stattdessen werden definierte Punkte auf dem Körper leicht beklopft und dadurch stimuliert. Es kommt zu einem Harmonisierungseffekt im Nerven- und Energiesystem, der emotionalen Stress deutlich verringert oder sogar verschwinden lässt. EFT ist eine schnell und einfach zu erlernende Technik, die z. B. von Marion Teuber in Heidelberg gelehrt wird.

Zahnarztbehandlung unter Dämmerschlaf für Angstpatienten

Falls sich über Jahre eine so große Angst entwickelt hat, dass der Patient Hilfe benötigt, um eine Zahnbehandlung durchführen zu lassen, bietet die moderne Zahnmedizin verschiedene Möglichkeiten zur Behandlung an. Dazu zählen, beispielsweise die Behandlung unter Dämmerschlaf oder Vollnarkose. Insbesondere dann, wenn zu erwarten ist, dass eine Behandlung mit Schmerzen verbunden sein könnte, besteht die Möglichkeit, den Eingriff unter Sedierung oder Narkose durchführen zu lassen. Für den Patienten erfolgt die Behandlung wie im Flug und verringert zusätzlich die Angst im Vorfeld des anstehenden Zahnarzttermins.

Wie ein professioneller Angstpatienten-Zahnarzt Ihnen die Angst vor dem Zahnarztbesuch nimmt 

  • Betroffene langsam an Situation beim Zahnarzt gewöhnen

Durch die professionelle Arbeit des Zahnarzt-Teams kann ein langfristiges Vertrauensverhältnis aufgebaut werden. Aus diesem Grund werden beim ersten Termin nur Gespräche geführt und eine Bestandsaufnahme gemacht. Eine Behandlung der Zähne sollte erst an weiteren Terminen erfolgen. So kann der Patient prüfen, ob er sich in der Zahnarztpraxis gut aufgehoben fühlt und frei, die Entscheidung für eine dortige Behandlung fällen. 

  • Mit einer klaren Struktur der Angst entgegenwirken

Zu Beginn sollte eine klare Behandlungsstruktur geschaffen werden, um den Patienten genau über alle Behandlungsschritte zu informieren. Auch im weiteren Verlauf sollte er umfassend in die Behandlung mit eingebunden werden, damit nachvollziehen bleibt, welcher Schritt als Nächstes erfolgt. Auf diese Weise gewinnen Angstpatienten mehr Sicherheit.

  • Einfühlungsvermögen und Kompetenz

Eigenschaften wie Einfühlungsvermögen, Kooperationsfähigkeit und fachliche Kompetenz bilden die Grundlage für eine gesunde Vertrauensbasis zwischen Patient und Zahnarzt. Wichtig ist, dass auf die Bedürfnisse des Patienten geachtet und eingegangen wird. Ein Patient sollte jederzeit signalisieren können, dass er sich unwohl fühlt und somit stets die Kontrolle über die Behandlungssituation behalten.

  • Kommunikation über Körpersprache

Die Kommunikation erfolgt über Handzeichen, welche im Vorfeld mit dem Patienten vereinbart werden. Dem Zahnarzt kann sofort signalisiert werden, dass er die Behandlung kurzzeitig unterbrechen soll. Natürlich gibt es auch Situationen, die nicht sofort unterbrochen werden können. Diese werden erst dann eingeleitet, wenn sowohl der Patient als auch das Team der Auffassung sind, dass der Angstpatient diese Situation meistern kann. Zu keinem Zeitpunkt muss sich der Patient hilflos fühlen.

Sie suchen einen guten Zahnarzt für Angstpatienten?

Über das Zahnexperten-Forum können Sie jederzeit Kontakt zu einem spezialisierten Zahnarzt für Angstpatienten in der Rhein-Neckar-Region aufnehmen. Zögern Sie nicht, Ihre Fragen vorab in unserem Forum zu posten, Ihre Anfragen sind willkommen und helfen anderen Patienten, die sich in einer ähnlichen Situation befinden.

Tipp: Lassen Sie Zahnarztangst bei Kindern gar nicht erst entstehen 

Man kann Kinder bereits früh an regelmäßige Zahnarztbesuche gewöhnen und ihnen so die Angst davor nehmen. Beispielsweise können Eltern ihre Kinder zu ihren eigenen halbjährlichen Prophylaxe-Untersuchungen mitnehmen. Kinder erfahren so, dass Zahnarztbesuche nicht Angst einflößend sein müssen.




Bewertung abgeben ...
Klicken Sie auf die Sterne um Ihre Bewertung abzugeben.

Artikel kommentieren:




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

Ihr Kommentar:*

* gekennzeichneten Felder aus
Keine Kommentare
Knöll fehlt.

Schnellsuche