Logo Zahnexpertenforum
05.02.12 Bleaching

Bleaching: Interview Dr. Angelika Kreilein


Früher war es wichtig, dass die Zähne gesund sind. Heute spielt auch das Aussehen eine wichtige Rolle. Häufig sind die Patienten mit der Farbe ihrer Zähne nicht zufrieden. Diese sind in den seltensten Fällen so strahlend weiß, wie man es von Zeitschriften oder dem Fernsehen her kennt. Abhilfe kann zum Beispiel mit dem so genannten Bleaching geschaffen werden. Doch Bleaching ist nicht gleich Bleaching, es gibt deutliche Unterschiede bei den verschiedenen Methoden zur Zahnaufhellung. Frau Dr. Kreilein, die in der Praxis von Dr. Schmoll für diesen Bereich verantwortlich ist, beantwortet grundlegende Fragen zum Thema Zahnaufhellung.

Frau Dr. Kreilein Sie führen regelmäßig Bleachingbehandlungen in Ihrer Praxis durch. Neben der Behandlung beim Zahnarzt werden auch immer mehr Produkte zur Zahnaufhellung im Einzelhandel angeboten, die deutlich günstiger sind als ein Bleaching beim Zahnarzt, wo liegt der Unterschied bei den Produkten?
Im Einzelhandel werden ausschließlich kosmetische Produkte angeboten, da es dem Einzelhandel nicht erlaubt ist, Arzneimittel zu verkaufen. Die Bleachingmittel, die in der Zahnarztpraxis Anwendung finden, fallen in die Kategorie Arzneimittel.

Normalerweise kann der Patient in der Apotheke gegen Vorlage eines Rezepts Arzneimittel kaufen, gilt dies auch für die professionellen Bleachingpräparate, die Sie in Ihrer Praxis verwenden?
Nein, in der Apotheke kann der Patient ebenfalls nur kosmetische Bleachingprodukte kaufen. Gegen Rezept erhält der Patient keine "professionellen" Bleachingprodukte, da er diese im Hausgebrauch gar nicht anwenden dürfte.

Was macht ein Bleachingmittel zu einem Arzneimittel?
Die Bleachingpräparate, die beim Zahnarzt verwendet werden, sind höher konzentriert, als die kosmetischen Produkte und haben damit auch einen deutlicheren Aufhellungseffekt. Würde ein Patient im Hausgebrauch mit diesen Mitteln falsch umgehen, könnte es erhebliche Nebenwirkungen zur Folge haben. Darüber hinaus setzen wir nicht nur Präparate mit höherer Konzentration ein, sondern arbeiten auch mit Lasergeräten, die ebenfalls nicht frei verkäuflich sind.

Es gibt noch eine weitere Alternative, sie nennt sich Home-Bleaching, was ist darunter zu verstehen? Bieten Sie in Ihrer Praxis diese Variante ebenfalls an?
Ja, in unserer Praxis wird auch das Home-Bleaching angeboten. In diesem Fall erhält der Patient von uns eine Schiene, die er mit nach Hause nimmt. Er kann dann zuhause in mehreren Sitzungen selbst seine Zähne aufhellen, natürlich mit schwächeren Präparaten. Das modernere Verfahren ist jedoch das Office-Bleaching, das in der Zahnarztpraxis durchgeführt wird. Beide Varianten kosten in etwa das Gleiche, das Office-Bleaching ist jedoch deutlich effektiver. Darüber hinaus ist es weniger zeitintensiv, in den meisten Fällen braucht der Patient lediglich zwei Sitzungen beim Zahnarzt. In seltenen Fällen werden drei Sitzungen nötig. Beim Home-Bleaching muss die Schiene mit dem Bleachingpräparat häufiger getragen werden.

Würden Sie Patienten prinzipiell von einem Bleaching zuhause abraten?
Im Grunde genommen ja, da die Vorteile des Office-Bleaching stark überwiegen.

Sie führen vor jeder Bleachingbehandlung eine Zahnreinigung durch, welchen Vorteil bietet diese?
Eine Zahnreinigung ist vor der Bleachingbehandlung immer nötig, denn nur ein ganz sauberer Zahn kann effektiv aufgehellt werden. Durch die Zahnreinigung ist der Zahn so sauber, dass er für das Bleachingpräparat sehr empfänglich wird.

Der Trend bei der Zahnästhetik entwickelt sich immer mehr in Richtung "Hollywood"-weiß, also dem ganz strahlend weißen Farbton, was halten Sie persönlich davon?

Also wir raten unseren Patienten grundsätzlich von einem zu hellen Farbton ab, da dies sehr unnatürlich wirkt. Aber letztendlich entscheidet der Patient selbst über den Farbton. Wir führen das Bleaching aber immer in verschiedenen Phasen durch. Nach der ersten Behandlung geht der Patient nach Hause. Ist er nach einigen Tagen mit dem Grad der Aufhellung nicht zufrieden, kann er wieder zu uns kommen und in einer zweiten Phase werden die Zähne noch einmal aufgehellt. Dieser Service ist kostenlos. Sollte der Patient nach der zweiten Phase noch immer der Meinung sein, dass seine Zähne noch zu dunkel sind, kann er in einer dritten Behandlung die Zähne noch einmal um einige Farbnuancen aufhellen lassen.

Kann das Bleaching die Zähne dauerhaft schädigen?
Wenn der Zahnarzt die Behandlung durchführt, dann ist durch das Bleaching keine dauerhafte Schädigung der Zähne zu erwarten, denn nach der Aufhellung wird der Zahn mit Fluor behandelt und damit reminieralisiert.

Raten Sie dem Patienten zuhause immer wieder die Zähne zu fluoridieren?
Nein, zu Hause braucht der Patient nicht zusätzlich die Zähne zu fluoridieren. Die Fluoridierung beim Zahnarzt reicht aus, um den Zahn wieder zu schützen.

Gibt es Patienten, denen Sie von einer Bleachingbehandlung abraten würden?
Prinzipiell nein. Wenn ein Patient jedoch sehr viele überkronte Zähne hat, muss er sich darüber im Klaren sein, dass ein auffallender Farbunterschied zwischen den Kronen und den natürlichen Zähnen entsteht, da sich die Kronen nicht bleichen lassen. Solche Patienten sollten sich überlegen, wenn sie bestehende Kronen erneuern lassen, diese gleich in einem passenden Farbton zu wählen. So ergibt sich dann kein Unterschied zu den natürlichen Zähnen.

Mit welchen Kosten hat der Patient bei einer Bleachingbehandlung in Ihrer Praxis zu rechnen?
Eine Bleachingbehandlung kostet in unserer Praxis zwischen 300 - 350€.
Werden von den Krankenkassen oder von einer zusätzlichen Krankenversicherung die Kosten für eine Bleachingbehandlung übernommen?
Nein, denn eine Zahnaufhellung stellt eine rein kosmetische Behandlung dar und die ist keine Kassenleistung.

Wie schnell dunkeln die Zähne wieder nach?
Das ist vom Patienten und seinen Lebensgewohnheiten abhängig. Nikotin und Koffein führen beispielsweise dazu, dass Zähne sich schneller wieder gelblich verfärben. Wir bestellen die Patienten meist nach zwei Jahren wieder ein, um die Bleachingbehandlung zu wiederholen. Doch die Zähne werden in den seltensten Fällen wieder so dunkel wie vor der ersten Bleachingbehandlung. Man kann sagen, je häufiger die Zähne aufgehellt werden, desto langsamer dunkeln die Zähne nach.




Bewertung abgeben ...
Bewertung: 3.0 von 5 | 1 Stimme(n)

Artikel kommentieren:




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

Ihr Kommentar:*

* gekennzeichneten Felder aus
Keine Kommentare

zum Experten-Portfolio
Dr. med. dent. Uwe Richter, Heidelberg
05.02.2012, 20:23
Zahnmedizin, Zahnmedizin, Vorsorge, Vorsorgeuntersuchung, Zahnreinigung, Mundhygiene, Zahnaestetik, Bleaching, Zahnersatz, Kronen, Bruecken, Veneers, Implantate, Implantatplanung, Kieferknochen, Implantatverfahren, Implantatpflege, Parodontose, Zahnheilkunde, Schnarchen, CMD, Kinderzahnheilkunde, Prothesen, Wurzelbehandlung, Angstpatienten, Kariesbehandlung

Schnellsuche